Kinderpfleger ESP

Berufsfachschule für Kinderpflege Struktur

Aufgaben und Ziele der Ausbildung

Die Ausbildung zur Kinderpflegerin / zum Kinderpfleger beinhaltet pädagogische und pflegerische Aspekte. Sie bereitet auf die Mitarbeit in der Pflege und Erziehung von Säuglingen und Kleinkindern wie folgt vor:

  • als Tagesmutter/ -vater zur Unterstützung im Familienbereich und
  • in seltenen Ausnahmen in Kindergärten, in Spielgruppen, als Mitarbeiter/innen von Erzieher/innen und Sozialpädagog/innen (vgl. KiBiz: Anlage zu Artikel 2 §19).

Darüber hinaus bietet sie eine fundierte Vorbereitung für die Ausbildung in der Fachschule für Sozialpädagogik (Erzieher/ Erzieherin).

Es erwartet Sie ein Unterrichtsangebot in den folgenden Bereichen:

I Berufsbezogener Lernbereich:

  • Sozialpädagogik
  • Gesundheitsförderung und Pflege
  • Arbeitsorganisation und Recht
  • Mathematik
  • Englisch


II Berufsübergreifender Bereich:

  • Deutsch/Kommunikation
  • Religionslehre
  • Sport/Gesundheitsförderung
  • Politik/Gesellschaftslehre


III Differenzierungsbereich:

  • Kunst
  • Musik

Lernen im Berufsfeld

Die Ausbildung basiert auf einer engen Verknüpfung von praktischen und theoretischen Kenntnissen in den meisten Unterrichtsfächern. Darüber hinaus werden pädagogische Grundfähigkeiten erlernt und gefördert, wie z.B. Gesprächsführung und Anleitung von Kindern.
Insgesamt  sind Praktika von 16 Wochen integriert. Die Praxiszeiten werden ausbildungsbegleitend in wöchentlicher Tagespraxis durchgeführt und zusätzlich finden kleine Blockpraktika statt. Hier werden die erlernten theoretischen Kenntnisse angewandt und erprobt.
Die Einrichtungen, in denen Sie Ihr Praktikum absolvieren möchten, suchen Sie sich selbst. Ein Wechsel der Einrichtung findet nach dem 1. Ausbildungsjahr statt.
Zur Erlangung der Erlaubnis zur Kindertagespflege nach § 43 SGB VIII finden Hospitationstage in Familien der Tagespflege statt. Diese Hospitationsorte werden von der Schule zugewiesen.