Header 2019 FSHeilerziehungspflege

Zugangswege

Über die unterschiedlichen Zugangswege zu den Fachschulen des Sozialwesens, Fachrichtung Sozialpädagogik und Heilerziehungspflege können Sie sich hier informieren.

Hier finden Sie eine grafische Übersicht.

Hier finden Sie die Aufnahmevoraussetzungen (Auszüge aus der Ausbildungs- und Prüfungssordnung):

APO-BK § 28 Aufnahmevoraussetzungen

"Die Aufnahme in den Fachbereich Sozialwesen erfordert neben den Allgemeinen Aufnahmevoraussetzungen (§5) den mittleren Schulabschluss (Fachoberschulreife) und den Nachweis der persönlichen Eignung, der durch die Vorlage eines Führungszeugnisses zu erbringen ist. Als einschlägiger Ausbildungsberuf gilt jede Berufsausbildung, die der Weiterbildung in einer der Fachrichtungen dienlich ist. Als gleichwertige Qualifizierung wird das Bestehen der Prüfiung in den Bildungsgängen demäß Abs.2. der Anlage C im Berufsfeld Sozialwesen anerkannt. Die oberste Schulaufsichtsbehörde regelt die verschiedenen Zugangsmöglichgkeiten ergänzend durch Verwaltungsvorschriften."

§28 Absatz 1 Satz 4:

"Bewerberinnen und Bewerber, die anstelle der geforderten beruflichen Qualifikation die Hochschulzugangsberechtigung oder eine nicht einschlägige Berufsausbildung nachweisen, können aufgenommen werden, wenn sie einschlägige berufliche Tätigkeiten im Umfang von 900 Arbeitsstunden in einer für den Bildungsgang geeigneten Einrichtung nachweisen., die den erfolgreichen Besuch eines Fachschulbildungsgangs erwarten lassen. Die berufliche Tätigkeit muss innerhalb eines Jahres absolviert worden sein. Geeignet sind auch die Ableistung eines freiwillligen sozialen Jahres und eines einschlägigen Bundesfreiwilligendienstes."

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok