Heilerziehung ESP

Informationsveranstaltung der Fachschule für Heilerziehungspflege am Dienstag, den 4. Dezember 2018, 17:30 Uhr

Heilerziehungspfleger/-innen arbeiten in Einrichtungen der Behindertenhilfe und unterstützen Menschen mit Beeinträchtigung bei der Bewältigung des Alltags. Es ist ein wertvoller Beruf mit engem Kontakt zu Menschen jeder Altersklasse. Wer einen Beruf mit Zukunft sucht ist bei uns herzlich willkommen.

Am Dienstag, den 4. Dezember 2018 findet in der Aula des Gisbert-von-Romberg-Berufskollegs in der Zeit von 17:30 bis 18:00 Uhr eine Informationsveranstaltung der Fachschule für Heilerziehungspflege statt. Hier können Fragen zur Ausbildungsform und –dauer, zu Einsatzgebieten und Praktika, zu Ausbildungsvergütung und Unterrichtsinhalten gestellt werden.

Gratulationen an unsere Studierenden der Fachschule für Heilerziehungspflege

Das Team der Fachschule für Heilerziehungspflege möchte an dieser Stelle seinen Absolventinnen und Absolventen recht herzlich gratulieren. Wir wünschen Ihnen für Ihre weitere Zukunft alles Gute!

Weiterlesen: Gratulationen an unsere Studierenden der Fachschule für Heilerziehungspflege

Workshops der Fachschule für Heilerziehungspflege für die zweite BP-Woche

Zur Orientierung und Information vorab finden Sie, liebe Berufspraktikant/-in, hier unsere Seminarangebote für die Fachschule Sozialpädagogik und die der Heilerziehungspflege für die kommende zweite BP-Woche.
Verstehen Sie dieses Angebot als Anregung, Ihre Professionalisierung auf dem Weg zum/zur Erzieher/-in sowie zum/zur Heilerziehungspfleger/-in zu unterstützen.

Das Lehrerteam wünscht Ihnen eine anregende und gewinnbringende Unterrichtswoche!

Einführung in die Traumapädagogik- ein neuer Baustein in der Ausbildung für Erzieher/-innen und Heilerziehungpfleger/-innen

Am 19. Januar 2018 erhielten die ersten Studierenden des Gisbert-von-Rom-berg-Berufskollegs ein Zertifikat für die Teilnahme an der Veranstaltung „Einfüh-rung in die Traumapädagogik“.

IMG 3204

Frau Wellershoff-Leinen, Kollegin und Fachberaterin für Traumapädagogik, hat seit diesem Schuljahr den Ansatz der Traumapädagogik als festen Bestandteil in die Fachschulen für Sozialpädagogik und Heilerziehungspflege aufgenommen. Das Angebot, Konzepte und Methoden traumabezogener Pädagogik kennenzulernen, richtet sich derzeit an die Studierenden im Anerkennungsjahr. Ziel ist es, dieses Wissen durch die angehenden Erzieher/-innen und Heilerziehungspfleger/-innen in die pädagogischen Arbeitsfelder zu tragen, dort zu erproben und umzusetzen. 

Auch in den Aufbaubildungsgang „Fachkraft für die heilpädagogische Förderung mit dem Pferd“ konnte das Modul „Traumapädagogik“ kürzlich erfolgreich eingebunden werden; dadurch, dass es sich an die Zielgruppe ausgebildeter pädagogischer Fachkräfte richtet, können die erworbenen Kompetenzen unmittelbar in der Praxis Anwendung finden.

Zukünftig wäre es denkbar, auch traumapädagogische Beratung als Angebot bildungsgangübergreifend für Schüler/-innen und Studierende anzubieten und in das Beratungskonzept unserer Schule aufzunehmen.

„Es ist und war in der Geschichte der Menschheit unumstritten, dass körperliche Verletzungen oft zu bleibenden Schäden führen. Die Frage nach den bleibenden Folgen seelischer Verletzungen, z.B. bedingt durch körperliche und sexuelle Gewalt, Vernachlässigung und Hunger u.a. stellen sich moderne Gesellschaften erst seit kurzer Zeit. Bald wurde jedoch deutlich, dass herkömmliche und bewährte Methoden sich häufig als zu wenig wirksam erwiesen – diese Erfahrungen setzten ein breites Forschungsinteresse im medizinisch-therapeutischen und später auch im pädagogischen Rahmen in Gang. Kinder und Jugendliche, erst recht mit seelischen, geistigen oder körperlichen Beeinträchtigungen, wurden in dieser Diskussion zumeist übersehen: Zu sicher war sich auch die wissenschaftliche Gesellschaft, dass sich vergangene Ereignisse gleichsam "auswachsen". (...) Eine Haltung, ein Vorgehen welches, wie wir heute wissen, schwere seelische Folgen für die Betroffenen hatte und bis heute hat. Kinder, Jugendliche und Erwachsene brauchen nach traumatisierenden Ereignissen und Lebenserfahrungen häufig Begleitung im Alltag: Ein Wissen und eine Haltung, das vielen Pädagogen/-innen und Therapeuten/-innen derzeit häufig noch fehlt.“ 

(Fachverband für Traumapädagogik, www.traumapaedagogik.de; 12.02.2018)

Gerade aus diesem Grund freuen wir uns darüber, mit diesem Unterrichtsangebot einen wichtigen Baustein in der Aus- und Weiterbildung von Erzieher/-innen und Heilerziehungspfleger/-innen anbieten zu können. 

 

Informationsnachmittag für Interessenten der Heilerziehungspflege

Der Informationsnachmittag für Interessenten der Heilerziehungspflege findet am 11.12.2017 von 16:00 bis 17:00 Uhr in der Aula statt.

Wir freuen uns über Ihr Kommen

Ihr Team der Heilerziehungspflege

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok